Familienfreundliches Skigebiet – Weihnachten im Schnee

Familienfreundliches Skigebiet – Weihnachten im Schnee

Familienfreundliches Skigebiet

Weihnachten soll es für uns endlich mal wieder zum Skifahren gehen. Bereits im Januar fing die Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft an. Um garantiert Schnee zu haben, haben wir die Suche direkt auf Österreich beschränkt. Ein Hotel kam für uns nicht in Frage, zwar enthalten die Preise meist schon einen Skipass, dennoch entschieden wir uns für eine kleine relativ günstige Ferienwohnung in Fulpmes in Tirol etwa 3km von dem familienfreundlichen Skigebiet Schlick2000 entfernt.  Das Skizentrum Schlick2000 verfügt über insgesamt 21 Pistenkilometer in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Da unsere Kinder das erste Mal auf Skiern stehen werden, reichte das erstmal vollkommen aus. Um ihnen das Skifahren von Grund auf beizubringen, entschieden wir uns bereits im Vorfeld einen Skikurs an der hiesigen Skischule zu buchen. Die Buchung erfolgte bereits online von zu Hause aus, völlig problemlos.

Unsere Fahrt nach Österreich begann am 1. Weihnachtstag, erwartungsgemäß waren keine Reisenden unterwegs und wir erreichten unser Ziel zügig. In Fulpmes angekommen erstmal eine kurze Ernüchterung, es hatte im Tal noch nicht geschneit. Aber laut unserer SkiApp sollte auf dem Berg Dank Beschneiungsanlage ausreichend Schnee liegen. Noch am Anreisetag fuhren wir zur Talstation, um uns um die Skipässe zu kümmern. Unser Jüngster konnte umsonst fahren, da Kinder unter 10 Jahren kostenfrei sind, dafür Daumen hoch! Da wir über keine Skiausrüstung verfügen, haben wir direkt an der Talstation im Skiverleih Skier und Schuhe ausgeliehen. Auch hier mussten wir für unseren Jüngsten nichts bezahlen. Dieses Angebot finden wir sehr hilfreich. Es hat uns doch einige Kosten erspart. Die ausgeliehenen Sachen konnten wir im Skiverleih kostenfrei deponieren. Da der Parkplatz einige hundert Meter entfernt lag, nahmen wir diesen Service gerne in Anspruch.

Der erste Skitag

Schöner hätte unser erster Skitag nicht beginnen können. Es ist der 2. Weihnachtstag und es sind noch nicht viele Urlauber in den Skigebieten angekommen. Wir konnten direkt mit der Bergbahn zur Mittelstation hinauffahren. Oben angekommen, erschien die Sonne hinter einem Berggipfel am strahlend blauen Himmel. Hier liegt tatsächlich wunderbarer Naturschnee und durch die Sonne glitzerte er herrlich. Die Kinder wurden nach einer kurzen Anmeldung von den Skilehrern in Empfang genommen und bis zum Mittag betreut. So hatten wir nun in aller Ruhe Zeit das Skigebiet zu erkunden. Mit der Bergbahn ging es bis ganz nach oben zur Bergstation. Das Panorama ist einfach nur beeindruckend. Verschneite Berge und Tannen unter strahlend blauem Himmel. Es war schon beinahe kitschig, so schön war es. Ein paar Abfahrten später nahmen wir die Kinder zur Mittagspause in Empfang, bevor es dann nach dem Essen wieder weitergehen sollte.

Selbstverpflegung empfohlen

Bei sonnigem Wetter bietet sich es an, dass man etwas zu essen einpackt und sich dann selber verpflegt. Besonders während der Urlaubszeit ist das Gedränge in den Hütten zur Mittagszeit sehr groß. Die Qualität der Speisen stimmen oft in Punkto Preis-Leistung nicht überein. Mich stört am meisten, dass man oft keine Alternative zu Pommes und Kaiserschmarrn hat. Nichts gegen Kaiserschmarrn, auf dem Gletscher gab es übrigens den Leckersten den ich je gegessen habe, aber dazu später mehr. Allerdings sind mir 7 Tage Fast Food definitiv zu viel. Da wir das große Glück hatten, fast ausschließlich Sonnenschein zu haben, nutzen wir die Vorteile der Selbstverpflegung.

Skiunterricht

Nach zwei weiteren Stunden Skiunterricht wagten sich die Kinder auf ihre erste Talabfahrt, was auch schon erstaunlich gut klappte. Der erste Tag war geschafft und wir ebenso. So waren alle früh in ihren Betten.

Nach einem weiteren Tag in der Skischule, in der die Skilehrer sehr liebevoll und professionell mit den Kindern umgingen, beherrschten die Kinder die Grundlagen bereits sehr gut und waren bereit für die nächsten Pisten.

In den kommenden Tagen wurde es merklich voller, immer mehr Urlauber reisten an. Das bedeutete jetzt öfter anstehen, an den Bergbahnen. Auch auf den Pisten tummelten sich immer mehr Skifahrer. Es war noch akzeptabel.  Als allerdings an einem Tag die Bahn, die bis zur Bergstation fährt, ausfiel, befanden sich alle früher oder später auf der Mittelstation und die Möglichkeiten hier Ski zu fahren waren deutlich eingeschränkt. Diesen Skitag haben wir dann bereits am Mittag beendet.

Ausflug zum Stubaier Gletscher

Am darauffolgenden Tag setzte Schneefall ein und viel Neuschnee wurde erwartet. Trotz des Wetters haben wir uns entschieden uns auf zum Stubaier Gletscher zu machen, da wir nicht sicher waren ob die Bergbahn wieder fahren würde. Das Skigebiet liegt bei normalen Witterungsverhältnissen in etwa 30 Autominuten von Fulpmes entfernt. An diesem Tag brauchten wir durch die Wetterbedingungen allerdings länger.  

Aber der Winterdienst war rasch unterwegs, so dass eine sichere Fahrt möglich war. Die verschneite Landschaft war für uns Rheinländer eine wahre Augenweide. Gefrorene Wasserfälle und halbzugefrorene Seen, einfach märchenhaft schön. 

Sowie am Stubaier Gletscher als auch im Skigebiet Schlick 2000 ist das Parken unproblematisch und kostenfrei. Mit der sehr modernen 3S Eisgratbahn sind wir in ca. 10 Minuten bis auf 2.900 Meter Höhe gefahren. An diesem Tag verschwanden die Berge in den Wolken und man hatte leider eine schlechte Sicht. Trotzdem war die Fahrt vorbei an schroffen Felsformationen sehr beeindruckend. Oben auf dem Berg angekommen, war es sehr windig und der Schnee peitschte nur so in unsere Gesichter.

Während der Rest der Familie keinerlei Probleme mit dem Wetter hatte und mit dem Schlepplift weiter hochfuhr, entschied ich mich für einen Kaffee im Restaurant Eisgrat. Mir gefiel hier sehr, dass es in diesem Selbstbedienungs-Restaurant auch endlich mal frische Speisen, wie z.B. verschiedene Pasta Gerichte (alle frisch zubereitet) gab. Am späten Vormittag füllte sich das Restaurant zusehends und auch meine Familie erschien eingefroren, wie nach einer Arktisdurchquerung. Hier gab es für das Tochterkind ein leckeres Kartoffelgericht, denn sie steht so gar nicht auf Chicken Nuggets & Co. und der Jüngste hat sich Kaiserschmarrn ausgesucht und das ist der vorhin erwähnte beste Kaiserschmarrn, den ich je probiert habe. Perfekt karamellisiert, außen knusprig und innen unglaublich locker. Ich begebe mich mal auf die Suche nach DEM Rezept.

Dieser Skitag war aufgrund des Wetters allerdings auch recht kurz, aber wir haben den kurzen Besuch auf dem Gletscher trotzdem sehr genossen.

3S Eisgratbahn

Perfektes Winterwetter

Der Neujahrstag begrüßte uns wieder mit viel Sonnenschein und einer Menge Neuschnee, der über Nacht gefallen war. Perfektes Winterwetter. So konnten wir unseren letzten Tag im nahegelegenen Schlick2000 in vollen Zügen genießen. 

Wir können dieses Skigebiet empfehlen, besonders für Kinder, die noch nicht (gut) Skifahren können. Für erfahrenere Skifahrer könnte es aufgrund der recht wenigen Pistenkilometer relativ schnell langweilig werden. Mir war es auf jeden Fall zum Ende hin schon etwas zu voll. Aber das ist ja immer das Problem, wenn man auf Urlaube in der Ferienzeit angewiesen ist.

Schreibe einen Kommentar