Herzlich Willkommen 2018 – RheinEnergieMarathon Köln

Herzlich Willkommen 2018 – RheinEnergieMarathon Köln

Herzlich Willkommen 2018

Das neue Jahr begrüßt mich mit Sonnenschein. Nachdem die letzten Wochen nur grau in grau vorüber zogen, ist diese Begrüßung doppelt so schön. Die Weihnachtszeit habe ich in vollen Zügen genossen, bin aber auch sehr froh, dass der Alltag bald wieder einziehen kann. Dieser Ausnahmezustand stört mein sonst sehr durchorganisiertes Alltagsleben doch irgendwie mehr, als ich es möchte.

Gesundheit ist das größte Gut

Ich habe einige Beiträge in Form von Jahresrückblicken gelesen und habe auch kurz überlegt, ob ich meine Gedanken zum vergangenen Jahr festhalten soll. Allerdings schaue ich nicht besonders gerne zurück. Das soll nicht heißen, dass das letzte Jahr besonders schlecht war. Nein, ganz im Gegenteil. Das vergangene Jahr hat mich gelehrt, sehr bewusst mit mir selber umzugehen, dankbar zu sein. Besonders dankbar für das höchste Gut, das wir im Alltag oft als selbstverständlich ansehen: die Gesundheit. Solange wir gesund sind, ist alles andere egal. Dankbar bin ich auch für meine wunderbare Familie, die für mich das Wichtigste ist. Ich werde mich im neuen Jahr wieder etwas verstärkt mit meiner Gesundheit auseinandersetzen. Meine Ernährung wird wieder deutlich ausgewogener sein. So plane ich meinen Körper nach der Feiertagsvöllrei zu reinigen und werde in Kürze mit einer Saftkur starten, um die Grundlagen für eine optimale Ernährung zu legen. Meinen Zuckerkonsum werde ich ab heute drastisch reduzieren.

Ziele 2018

Ich möchte viel lieber nach vorne schauen. Es gibt in diesem Jahr einige Ziele. Es gibt berufliche Veränderungen, bei denen ich voller Tatendrang dabei bin und mir so erhoffe mein Ziel, endlich unabhängig sein zu können, zu erreichen. Ich habe so viele Lust auf neue Dinge. Was das Berufliche angeht, habe ich besonders im letzten Jahr vielen alten Dingen nachgetrauert, obwohl sie es in keinster Weise Wert waren. Immer habe ich trotz meiner Kinder viel gearbeitet und nie, habe ich auch nur ansatzweise das bekommen, was ich verdient habe. Das ist mir aber erst viel später bewusste geworden. Deshalb gehe ich nun den Weg der Selbstständigkeit. Das ist natürlich auch kein einfacher Weg, aber ich kann ihn bis zu einem bestimmten Punkt selber bestimmen und lasse mich nicht mehr bestimmen.

Natürlich soll es auch in diesem Jahr wieder viele tolle Reisen geben, hier werden wir die kommenden Tage nutzen, um uns näher damit zu befassen. Ein großes Reiseziel bleibt New York, das sich aus finanziellen Gründen wohl erst frühestens im nächsten Jahr realisieren lassen wird.

Besonders gespannt bin ich auf ein Event in diesem Herbst. Ich werde einen Halbmarathon beim Köln-Marathon laufen. Und gerade in diesem Moment, in dem ich diese Sätze niederschreibe, frage ich mich: Mache ich tatsächlich das Richtige? Ich habe nun doch etwas bedenken, ob ich scheitern werde. Diese Herausforderung ist definitiv eine der Größten in 2018. Ich fühle mich stark und beflügelt und gleichzeitig habe ich wahnsinnige Angst es nicht zu schaffen. Es wird für mich sehr entscheidend sein, ob ich das schaffe. Es gibt nicht viele Dinge, auf die ich stolz bin. Obwohl ich einigermaßen gut trainiert bin, werde ich so hart dafür kämpfen müssen diese 20 km bis zum Ende zu laufen. Und heute beginnt das erste Training. Ich freue mich auf alle Herausforderungen und weiß, dass meine Familie mich unterstützen wird und das fühlt sich verdammt gut an. Habt alle ein grandioses neues Jahr voller Freude, Selbstvertrauen und ganz viel Mut neue Dinge anzugehen!

Euer Glücksvogel

 

Schreibe einen Kommentar