Kurzurlaub an der Nordsee – Sturmwarnung und Sonnenschein – Ferienhof St. Peter Ording

Kurzurlaub an der Nordsee – Sturmwarnung und Sonnenschein – Ferienhof St. Peter Ording

Wenn eine Sturmwarnung für die Nordsee ausgegeben wird, ist es Zeit für einen Kurzurlaub im hohen Norden. Unseren Kurzurlaub haben wir natürlich schon einige Wochen vorher gebucht. Denn eines haben wir seit der Schulpflicht unserer Kinder gelernt, in den Ferien spontan verreisen ist quasi unmöglich. Daher muss man sich schon Wochen vorher mit dem möglichen Reiseziel befassen. Sobald man dann seinen Urlaub in Deutschland plant ist das mit dem Wetter ein Glücksspiel.
Zwei Tage bevor unser Kurztrip beginnt werden diverse Unwetterwarnungen für den Norden Deutschlands herausgegeben und ich überlege kurz doch noch ein Last-Minute Ticket auf die Kanaren zu buchen. In der Nacht vor unserem Urlaub bekommen sogar wir im sonst recht ruhigen Westen eine ordentliche Portion Wind ab.
Egal, unser Urlaub ist gebucht und wir starten ganz entspannt gen Norden. Überraschenderweise zeigt sich bei unserer Abreise immer wieder die Sonne, der Wind pustet zwar noch ordentlich, aber nach Unwetter sieht es nicht mehr aus. Je weiter wir Richtung Norden fahren, desto sonniger wird es. Wir können kaum glauben, dass die letzte Nacht richtige Sturmfluten hervorbrachte.
Nach einer sehr entspannten und stressfreien Fahrt sind wir an unserem Zielort angekommen. Ein kleiner gemütlicher Pferdehof im beschaulichen Örtchen Vollerwiek bei St. Peter-Ording.

Sehr viel Ebbe und Watt und kaum Nordsee

Vor Ort haben wird zuerst die Umgebung erkundet, die Kinder wollten natürlich zuerst ans Meer. Also sind wir direkt zum Deich, um die frische Nordseeluft zu schnuppern. Die Luft war herrlich, nur leider war das Meer nicht da. Es war gerade Ebbe, es war übrigens sehr viel Ebbe. Immer wenn wir gerade zum Meer wollten, war es nicht da. Vor uns lag nun also eine riesige Fläche Watt. Zu dem Watt kam noch ein anderes Naturschauspiel dazu, dass uns sehr beeindruckt hat. Da es ja nun recht spät im Herbst war, waren unzählige Zugvögel unterwegs, diese haben sich im Watt und auf den angrenzenden Feldern zur Nahrungsaufnahme niedergelassen. Es war wirklich ein Erlebnis, so viele Vögel zu beobachten. Unterwegs konnten wir vom Auto aus, auf einem Feld sogar kurz mehrere Duzend Störche sehen. Die Kinder, die Störche bisher nur aus dem Tierpark kannten waren sehr beeindruckt. Mit diesen Impressionen der (nicht vorhandenen Nordsee) endete auch schon der erste Tag.

Ponys und Pferde

Die kommenden Tage waren sehr vom morgendlichen Ausritt geprägt. Jeden Morgen kamen (pflichtbewusste) Eltern und Kinder am Pferdestall zusammen, um die Ponys startklar für den Ausritt zu machen. Bevor der Spaß beginnt, müssen die Ponys zunächst gründlich gestriegelt und gebürstet werden. Da die Pferde den ganzen Tag auf einem matschigen Platz verbringen, gibt es hier erstmal eine Menge zu tun. Nach dem Satteln ging es dann endlich los, nach der ganzen Arbeit folgte nun endlich das Vergnügen, zumindest für die Kinder. Die Eltern marschierten mehr oder weniger fröhlich neben den Sprösslingen, die hoch zu Ross saßen, eine gute Stunde nebenher. So war jedenfalls für ausreichend Bewegung der Eltern gesorgt.
Nach diesem allmorgendlichen Ritual ging es auf zur Erkundungstour durch St. Peter-Ording und Umgebung. Am wunderschönen, weitläufigen Strand wurden die Drachen ausgepackt und gen Himmel geschickt und im Sand getobt. Danach sind wir aufgrund vieler Empfehlungen in eine sehr alte Schankwirtschaft im Naturzentrum Katinger Watt gefahren. Es war auch sehr urig in der gekachelten Stube mit der nostalgischen Ausstattung. Aber uns war es dort etwas zu chaotisch und der hochgelobte Eiergrog war leider auch aus. Wenn eine Location im Reiseführer als Geheimtipp erwähnt wird, bleibt diese natürlich kein Geheimtrip mehr und das wirkt sich auch auf die Atmosphäre aus. Schade! Einige Tage später sind wir aber auf ein sehr gemütliches Café einen Ort weiter gestoßen. Dadurch, dass es draußen grau und nass war, war es drinnen besonders gemütlich. Wir haben Eierlikörtorte, einen riesigen Riesenwindbeutel und meinen heiß ersehnten Eiergrog verzehrt. Das war doch wohl noch ein geheimer Geheimtipp.

Salzwiesen, Therme und Kino

Kino NordlichWir haben noch eine herrlich, entspannte Wanderung durch die Salzwiesen zum Watt unternommen (von der Nordsee war mal wieder weit und breit nichts zu sehen) und haben ein Thermalbad in den Dünen besucht. Besonders erwähnenswert ist auf jeden Fall das kleine charmante Kino Nordlicht direkt in St. Peter-Ording. Ich verlinke es hier auch sehr gerne, weil es uns unglaublich gut gefallen hat. Das Kino verfügt über ca. 100 Sitzplätze und es ist sehr liebevoll geführt. Bei unserem Kartenkauf am Vortag haben wir eine kleine Saalbesichtigung bekommen und durften auch mal Probesitzen, um zu schauen, wo wir gerne sitzen möchten. Natürlich beschränkt sich die Filmauswahl bei der Größe des Kinos auf wenige, aber aktuelle Filme. Die Preise für den Eintritt, Getränke und Snacks sind sehr angemessen und nicht vergleichbar mit den riesigen Multiplex-Kinos in den Großstädten. Auch unseren Kindern, die ja gerne mal auf „größer, höher, schneller, weiter“ stehen hat das kleine Kino sehr gefallen. Wir kommen auf jeden Fall wieder!

Unser Kurzurlaub in und um St. Peter-Ording war sehr gelungen, es gab sehr viel zu sehen, obwohl man merkt, dass dort langsam die Winterruhe einkehrt. Wir haben eine erholsame Woche erlebt und freuen uns auf ein Wiedersehen im Sommer!

 

 

Ein Gedanke zu „Kurzurlaub an der Nordsee – Sturmwarnung und Sonnenschein – Ferienhof St. Peter Ording

Schreibe einen Kommentar