Sommerrückblick

Sommerrückblick

Sommerrückblick 2017

Der Sommer ist natürlich zum Glück noch nicht vorbei. Hoffentlich wird es noch viele schöne sommerliche Tag geben, bis der Herbst Einzug hält. Aber sobald sich die Ferien dem Ende neigen und der erste Schultag näher rückt, komme ich langsam aber sich in den Herbst-Modus. Zeit für einen kleinen Sommerrückblick .

Angefangen haben die Ferien für das Tochterkind mit ihrem persönlichen Highlight: eine Woche mit der Freundin auf einem Reiterhof. Meine Tochter war zwar schon oft für einige Tage ohne uns unterwegs, aber noch nie ganz alleine in fremder Umgebung und ohne Kontakt zu den Eltern. Daher war allen beim Bringen noch etwas mulmig zumute. Eine Woche voller Vorfreude auf das Tochterkind und die große Schwester vergingen. Beim Abholen war die Wiedersehensfreude groß, aber auch das Mitteilungsbedürfnis, das zu erzählen, was in dieser Woche alles Tolles erlebt wurde. Die Reiterferien waren ein voller Erfolg. Nun galt es die Wartezeit bis zum großen Familienurlaub mit kleineren Unternehmungen wie z.B. Schwimmen, Eis essen zu überbrücken.

Fuerteventura, wir kommen

Die Vorfreude war groß, dieses Jahr haben wir uns für die kanarische Insel Fuerteventura entschieden. Denn in einem Punkt sind wir uns alle einig, was wir vom Sommerurlaub erwarten: Sonne und Meer.
Allerdings kam die erste Ernüchterung schon im Flieger, wir sind zuletzt vor zwei Jahren geflogen und da gab es noch so etwas wie Komfort im Flugzeug. Das gibt es seit den ganzen Sparmaßnahmen wohl nicht mehr. Das nicht mal mehr ein Getränk in einem sehr hohen Gesamtpreis für die Reise enthalten ist, fanden wir sehr enttäuschend. Mal abgesehen von den sehr engen Sitzreihen und den fehlenden Monitoren, auf denen man wenigstens die Reiseroute hätte verfolgen können. So eine 4 ½-stündige Flugreise muss man mit zwei Kindern ja irgendwie rumbekommen. Aber Dank eines tollen Rätselbuches war das zum Glück kein Thema.
Angekommen auf der Insel war der Flug aber schnell vergessen. Ein kurzer Bustransfer brachte uns zu unserem traumhaft, in den Dünen gelegenen Riu Olivia Beach Hotel.

Der Empfang war sehr freundlich und trotz der Massen, die dort jeden Tag an-und abreisten sehr persönlich. Die Appartements sind in die Jahre gekommen und könnten eine Renovierung dringend gebrauchen. Die grandiose Lage direkt am Meer, das tolle Essen und das wirklich aufmerksame und professionelle Personal entschädigen den Zustand der Zimmer aber absolut. In dem Apartment haben wir uns nur zum Schlafen aufgehalten.
Zugegebenermaßen mussten wir uns alle an den All-inklusive-Urlaub gewöhnen. Es gibt ständig und immer etwas zu Essen, zu snacken oder zu trinken (die Cocktails waren durchaus hochwertig!). Wie bringt man den Kindern bei, dass dieser Schlaraffenland- ähnliche Zustand nur für die Dauer des Urlaubs begrenzt ist? Wie hält man sich zurück und kostet nicht jede noch so lecker aussehende Speise? Am Ende des Urlaubs haben wir alle so viel gegessen, dass wir uns tatsächlich auf reduzierte Speisen und #cleaneating gefreut haben, naja zumindest wir Erwachsenen.

Bisher habe ich es für einen Mythos gehalten, dass es tatsächlich Leute gibt, die nachts um 4 Uhr aufstehen, um eine Liege am Pool mit einem Handtuch reservieren. Es passiert wirklich! Zum Frühstück um 8 Uhr waren bereits alle Liegen belegt. Da wir uns aber sowieso nicht den ganzen Tag am Pool aufhalten wollten, konnten wir nur belustigt den Kopf darüber schütteln. Der Strand war einfach zu schön, um nicht jeden Tag dort hinzugehen.

Surfen am Flag Beach

Die Insel bietet großartige Möglichkeiten Wassersport zu betreiben, an erster Stelle stehen da wohl Surfen und Kite-Surfen, leider hat uns die Zeit nicht mehr für einen Kurs gereicht. Das nächste Mal werden wir das vorher planen oder zumindest am ersten Urlaubstag . Wir verbrachten wunderschöne Tage auf der Insel.

Auch in NRW kann man schöne Tage verbringen

Zu Hause hatten wir noch einige freie Tage zusammen, die wir sehr genossen haben. Die Kinder sind nun in einem Alter, in dem sie auch mal ausschlafen bzw. uns ausschlafen lassen. Nach einem entspannten Frühstück sind wir dann zu verschieden Ausflügen aufgebrochen. Mein Lieblingsausflug war eine Kanufahrt auf der Wupper. Hier geht es zu Beitrag über die Kanutour, die wir wirklich empfehlen können.
Gut gefallen hat uns auch ein Besuch im Duisburger Zoo, hier waren wir schon recht lange nicht mehr. Meist besuchen wir den Wuppertaler Zoo oder die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Da uns diesmal der Weg nach Gelsenkirchen zu weit war, hielten wir einfach spontan auf halber Strecke in Duisburg an. Unzählige Jungtiere entzückten die Zoobesucher.

Besonders niedlich fanden wir die zwei Koala-Bär-Jungen. Es war ein wirklich schöner Tag!

Da ich einen Tag gerne zum Shoppen ins CentrO fahren wollte, habe ich die Kinder mit einem Besuch ins Legoland nach Oberhausen gelockt. Wir waren uns schon sehr gespannt, was uns im Legoland erwarten würde. Besonders froh waren wir über die Ermäßigung von 50%, die sich bei den hohen Eintrittspreisen wirklich bemerkbar machten. Um es kurz zu fassen, einige Sachen sind nett gemacht und man kann da auch etwas Zeit verbringen, allerdings fanden wir den Eintrittspreis einfach viel zu hoch für das was dort geboten wurde. Da wir aber recht schnell durchwaren, blieb noch genug Zeit zum Bummeln durch das CentrO.
Nun hält der Alltag wieder Einzug und wir planen bereits die nächsten Ferien.
Was war Euer Sommer-Highlight in diesem Jahr?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.